Monat: Dezember 2008

Frohes Neues Jahr!

Diese blöde Grippe ist aber sowas von hartnäckig… Mir geht zwar etwas besser, aber ich bin immer noch nicht wieder richtig gesund. Folglich werde ich Silvester auch brav mit dicker Wolldecke, Kartoffelsalat und Würstchen sowie Saft auf dem Sofa verbringen und André Rieu oder sowas gucken – nix mit Feiern… 🙁
Wenigstens komme ich so zum Lesen, was in der letzten Zeit eher weniger der Fall war. Dafür habe ich 2008 viele Fachbücher durchgeackert und mich mit dem Stricken angefreundet; Resultat sind vor allem drei schöne neue Schals und einer für meine Schwester. Außerdem habe ich endlich einen Kalligraphie-Kurs gemacht, juchhu! Toll war auch mein Gesangsseminar; das werde ich 2009 auf jeden Fall wiederholen. In punkto Gitarre scheine ich langsam am für mich und meine so klein geratenen Kleinen Finger Machbaren angekommen zu sein. Mal sehen, ob ich meine Kurse 2009 fortsetze…
Ansonsten war 2008 ein eher durchwachsenes Jahr. Klein-Lena ist im Kindergarten, meine Tochter ins Ausland abgewandert – die jüngeren Familienmitglieder werden langsam flügge…
Für 2009 habe ich vor allem berufliche Veränderungen eingeplant. Und Ihr???

Ich wünsche Euch allen

einen „Guten Rutsch“
und ein
erfolgreiches, gesundes, schönes
neues Jahr 2009! 


Krank…

  Alles ist krank! Erst meine Haustiere: vor gut einer Woche wurde mein Baby-Kaninchen Cleo
sehr krank. Entzündetes Öhrchen mit riesigem Abzess durch Bisswunde; sie hatte sich wohl mit
Flecki gekabbelt. Nottermin beim Tierarzt am Sonntagnachmittag – mit schlechten Nachrichten:
Cleo hatte über 41 Grad Fieber, und die Entzündung hatte sich bereits auf die Atemwege gelegt.
Lebensgefahr! Na toll… Zum Glück geht es ihr inzwischen etwas besser, aber der Abzess ist leider
noch immer da. Hm… Dann machte mir noch mein Katerchen Sorgen, der auf einmal nicht mehr
fressen wollte. Keine Ahnung, was los war – auch eine Erkältung im Anzug???
Mit einer dicken Erkältung und Halsweh trudelte als nächste am vergangenen Wochenende Klein-Lena ein. Also habe ich das WE als Krankenschwester verbracht. 😉 Wie das aber so ist, steckt frau sich ja besonders leicht bei kleinen Kindern an, und genau das ist mir -passend zu Weihnachten- passiert!
Am 23. gings los, mit Halsweh, Schnupfen, Husten und allem, was das Grippeherz begehrt. Heiligabend ging dann gar nichts mehr; ich hatte das Haus voll mit Familie und Übernachtungsgästen, die sich auch alle gut amüsiert haben (Schwesterherz und Stiefpapa sogar bis vier Uhr morgens!) – nur ich saß dabei und kriegte keinen Ton mehr raus! Schließlich bin ich frustriert ins Bett marschiert und habe die Family alleine weiter feiern lassen…
Den heutigen 2. Feiertag habe ich, nachdem am Morgen der letzte Gast verschwunden war, komplett im Bett verbracht. Und ein paar Leute angerufen, die lustigerweise auch krank waren oder zumindest kranke Ehemänner im Bett liegen hatten… ist wohl eine Weihnachts-Epidemie…

Bazillenmutterschiff Baghiera grüßt alle Leidensgenoss(inn)en!!!


Frohe Weihnachten!

Ich wünsche Euch allen

   Frohe Feiertage!


Weihnachts-Special

   Auf meiner Homepage www.baghiera.de habe ich wieder ein Weihnachts-Special 
  eingerichtet. Dort findet Ihr u.a. Rezepte, Gedichte, eine von mir geschriebene
  Weihnachtsgeschichte („Der Tiger, der Engel und der Weihnachtsmann“), „Frohe
  Weihnachten“ in über 50 verschiedenen Sprachen und eine kleine Auswahl
  Weihnachtsbücher. Einfach mal gucken gehen!

  P.S.: DasWeihnachtsspecial ist nur im Dezember und Januar eines jeden 
  Jahres online – also nicht wundern, wenn ansonsten die Links „tot“ sind!


„Humpelchen“…

Mein GöGa ist am Dienstag erfolgreich am Meniskus operiert worden! Nun ist er erst mal krank geschrieben, muss sich Spritzen gegen Thrombose in den Bauch jagen, sich alle paar Tage Blut abzapfen und begucken lassen, mehrmals pro Woche zur Krankengymnastik… und humpelt mit Krücken (ups, Pardon: Gehhilfen) durchs Haus. Unsere Katzen finden es mehr als merkwürdig, dass Herrchen auf einmal drei oder sogar vier Beine hat…


Eishockey

 30.11.08: DEG – Straubing 3:1
 28.11.08: Ausgburg – DEG 1:5
 25.11.08: Kassel – DEG 4:2
 23.11.08: DEG – Wolfsburg 3:5
 20.11.08: Köln – DEG 6:5 n.V.

Acht Spiele in 17 Tagen – ein ganz schön schlimmes Programm hat die DEG da in den letzten zweieinhalb Wochen absolvieren müssen. Zuletzt hagelte es denn auch gleich fünf Niederlagen in Folge, bis der 5:1-Auswärtserfolg in Augsburg diese Negativ-Serie endlich beendete. Jetzt folgen allerdings wieder zwei Auswärtsspiele (am 07.12. in Ingolstadt, am 09.12. in Straubing), ehe in einer Woche (12.12.) der Knaller ansteht: das rheinische Derby im heimischen „ISS Dome“ gegen Krefeld! Werde natürlich dabei sein und Daumen drücken… 😉


Buchbesprechung

 Die Eleganz des Igels von Muriel Barbery

 Eine sehr poetisch geschriebene Geschichte über zwei Außenseiter der
 Gesellschaft: Renèe und Paloma. Renèe Michel ist eine grottenhässliche,
 aber herzensgute (und vor allem sehr gebildete) Pariser Concierge, die
 auf ein paar Luxuswohnungen aufpasst. 
 Sie ist Mitte Fünfzig, verwitwet, klein und stammt aus einfachen
 Verhältnissen. Seit 27 Jahren arbeitet sie als Concierge in der Rue de
 Grenelle 7, einem schönen herrschaftlichen Stadthaus mit Innenhof,
 aufgeteilt in mehrere Luxuswohnungen.

In einer dieser Wohnungen wohnt Paloma Josse, altklug und hochbegabt (was sie aber niemandem verrät, weil das Leben so weniger anstrengend ist). Paloma wird demnächst 13 und hat vor, sich umzubringen, weil sie vom Leben nicht viel erwartet – sie hat längst begriffen, wie leer ein Leben im Luxus eigentlich ist. Also hat sie sich vorgenommen, zu ihrem 13. Geburtstag Selbstmord zu begehen. Bis es soweit ist, macht sie sich noch ein paar grundlegende Gedanken über die Welt, die sie in einem Tagebuch niederschreibt.

Die Frau und das Mädchen kennen einander nur vom Grüßen und ahnen nicht, dass sie das gleiche Geheimnis verbindet: beide überdurchschnittlich intelligent, beide sehr belesen, und beide verwenden eine beträchtliche Menge an Energie darauf, sich dümmer zu stellen, als sie sind, um nicht aufzufallen und ihre Ruhe zu haben. In „Die Eleganz des Igels“ erzählen sie in stets abwechselnden Kapiteln aus ihrem Leben und von ihren Ansichten, Gedanken, Ängsten, Vorlieben, Ärgernissen usw., was das Buch sehr abwechslungsreich macht.

Natürlich kommt alles anders als man denkt! Eines Tages zieht nämlich ein älterer, vermögender Japaner, Monsieur Ozu, neu ins Haus ein, und der ist nicht auf den Kopf gefallen – und „erkennt“ die beiden Damen… Sehr schnell kommt er hinter das Geheimnis der beiden und freundet sich mit ihnen an. Paloma findet in Kakuro Ozu einen Gesprächspartner, der sie „behandelt wie eine richtige Person“; Renèe sieht in ihm einen Menschen, vor dem sie sich nicht zu verstellen braucht. Ozu bringt auch die beiden einsamen Seelen zusammen.

Manchmal geht mir Palomas „Geschwafel“ etwas auf die Nerven; ich finde sie dann einfach zu altklug. Die philosophischen Abhandlungen der 12-Jährigen gehen mir etwas zu weit, aber ansonsten mochte ich das Buch sehr. Und vor allem Renèe wächst einem einfach ans Herz! Ein hübsches, ruhiges, aber dennoch sehr humoriges Buch – vor allem Frauen dürften es sehr mögen!

ISBN: 3423246588, Seiten: 360, Verlag: dtv, Preis: 14,90 Euro