Monat: Juli 2009

Gute Software für Foto-Website gesucht!

Hilfeee! Ich suche seit Ewigkeiten nach einer vernünftigen Software, mit der man eine richtig gute Foto-Website hinbekommt. Soll eine Website werden mit ein, zwei Seiten über mich sowie mehreren Galerien (Menschen, Tiere, Landschaften etc.) und nach Möglichkeit sogar noch einem Blog. Okay, Blogfunktion ist nicht ganz so wichtig; wichtig ist mir dagegen eine vernünftige Galerie-Funktion, mit der ich auch Untergalerien anlegen kann, die kleine Vorschaubildchen und eine große Bildansicht automatisch generiert, mit der man am besten auch noch ein Wasserzeichen einfügen kann. Am allerbesten alles mit Flash-Technologie. Und am allerallerbesten, ohne dass ich erst mühsam rausfinden muss, ob mein Provider PHP oder so’n Rübenquark unterstützt und alles Mögliche erst auf den Server schaufeln muss. Habe mich schon durch verschiedene Systeme wie „Coppermine„, „JAlbum„, „Pixelpost“ und Kollegen gewühlt und mir z.B. auch die Galerien von „Lightroom“ noch mal angesehen (damit habe ich ja die Lena-Galerie gebastelt), aber das ist vom Layout her echt mager und nicht das, was ich will. Gibt es denn keine (wenn es geht, deutscheSoftware für Fotografen, die sich eine nette kleine Site mit Galeriefunktion(en) und ordentlichem Foto-Layout basteln möchten??? Bin für jeglichen Hinweis dankbar!!!


Aua, ich hab Zahnweh!

Irgendwie ist es ja komisch: da war frau länger nicht mehr beim Zahnarzt, hatte bis dato auch keine Schmerzen o.ä. Trotzdem entschließt sich frau dazu, eine Behandlungsserie in Angriff zu nehmen, um z.B. einen beim Knöchelbruch-Unfall halb abgebrochenen Zahn endlich flicken zu lassen (ich => tapfer!!!). Letzte Woche Freitag bin ich also brav bei meiner Zahnärztin zu drei Wurzelbehandlungen angetreten. Und was passiert? Prompt bekam ich Schmerzen, wo vorher keine waren! Abends puckerte es schon verdächtig im Unterkiefer; die Nacht war dann nicht wirklich prall, und am Samstag hatte ich richtig fiese Schmerzen, die am Abend kaum noch auszuhalten waren. Normale Schmerzmittel halfen nicht, aber zum Glück half mir meine nette Nachbarin mit etwas Stärkerem aus, sonst hätte ich das WE wohl kaum überstanden. Am Sonntag wachte ich mit dick geschwollenem Unterkiefer auf! Huch, was ’n da los? Also hat sich frau am Montag brav erneut zur Zahnärztin geschleppt (ich => heldenhaft tapfer!!!), die den einen Aua-Zahn gleich wieder aufmachen wollte. Nix ist – frau hat Tante Doktor flugs auf die bösen Fingerchen gehauen, mit dem Kopf geschüttelt (vooorsichtig!) und sich erst mal ein Antibiotikum aufschreiben lassen. Den gestrigen Tag habe ich liegend mit Coolpack auf der Schnute verbracht, um die Entzündung zu bekämpfen, den heutigen werde ich ebenfalls liegend verbringen; zum Glück gibt es ja auf „Eurosport“ die Schwimm-WM zum Begucken… Und zum Glück mag ich Suppen und Pasta, sonst würde ich im Moment echte Probleme mit der Ernährungslage bekommen! Morgen, am Donnerstag, geht es dann wieder zur Tante Doktor. Mal sehen; wenn sie ganz lieb ist, darf sie vielleicht den Aua-Zahn aufmachen (ich => grandios tapfer!!!). Wobei mir ein Rätsel ist, wo sie die Betäubungsspritze ansetzen will – ist doch alles dick geschwollen!


Familienzuwachs

  Nachdem vor fast drei Wochen mein geliebtes Katerchen gestorben ist, haben wir nun
  wieder „Familienzuwachs“ bekommen – um die magische Zahl DREI bei unseren
  Fellnasen wieder herzustellen… 🙂 Nein, im Ernst: mein Mann kam mit der Idee an,
  möglichst bald wieder eine Mieze zu unseren beiden verbliebenen alten Damen dazu zu
  holen. Ich war nicht begeistert; ich finde halt, man kann ein Tier nicht „einfach so“
  ersetzen. So solle ich das nicht sehen, meinte mein Mann, sondern vielleicht eher im
  Sinne desjenigen, der das schöne Gedicht „Testament einer Katze“ geschrieben hat…
  Also sind wir ins Tierheim gefahren. Dort lief mir prompt eine kleine Kopie meines
  Katerches über den Weg; den Tränen nahe, ergriff ich die Flucht und strebte schnellstens
  dem Ausgang entgegen, als ich hinten in einer Ecke Kira sah. Cremefarbenes
  Fell mit etwas dunklerem Schwanz, schokofarbenem Gesichtchen, Pfötchen –
  und leuchtend blauen Augen. Ich begrüßte die kleine Schönheit, die sich sofort vertrauensvoll an mich kuschelte, in meine Achselhöhle kroch und begeistert anfing zu schnurren. Als ich nach zehn Minuten Streicheln gehen wollte, begann ein herzzerreißendes Jammern! Ein paar grinsende Zuschauer kommentierten das Ganze mit „aha, da hat sich wohl jemand einen neuen Menschen gesucht„, und dann kam auch mein Mann um die Ecke – und war hellauf begeistert. Tja, und so hatte sich Kira ihr neues Zuhause gesucht… Sie ist anscheinend über den Zaun des Tierheims geworfen worden, hatte wohl auch noch ein Geschwisterchen, welches wir ebenfalls gerne aufgenommen hätten, aber das konnte von den Tierheim-Mitarbeitern leider nicht eingefangen werden. Kira (eigentlich Shakira, was ich aber nicht mag und zu lang finde) ist
eine echte „Heilige Birma„, sehr lieb, sehr verspielt und unglaublich verschmust. Sie
schleppt gerne alles Mögliche durch die Gegend; Socken z.B. deponiert sie im Fress-,
Spielzeugmäuse im Wassernapf (hm… wie kriegt man die da bloß wieder raus?), und
wenn man Kira mal auf Anhieb NICHT findet, muss man nur im Schlafzimmer
gucken, wo sie sich mit Vorliebe unter eine Bettdecke buddelt. Da sie sehr freundlich ist,
lassen wir sie die ersten Wochen nur an der Leine hinaus in den Garten, bis sie sich an
uns und ihr neues Zuhause wirklich gewöhnt hat; natürlich ist sie gechipt und auf
unseren Namen eingetragen, damit uns unsere kleine Schönheit niemand wegnimmt!
Wir schätzen sie auf ungefähr ein bis eineinhalb Jahre; Näheres wird hoffentlich ein
Besuch beim Tierarzt zeigen. A propos Tierarzt: unsere beiden älteren Katzendamen
sind stockbeleidigt – Meekey treibt das Gemoser sogar so weit, dass sie sich erst mal
eine Halsentzündung zugelegt hat, damit wir SIE wieder mehr beachten… 🙂


Fotos vom Straßenfest sind online!

Habe endlich die Fotos vom Straßenfest in eine Online-Galerie gestellt; erst mal in einer relativ geringen Auflösung, weil ich schauen will, wie ich mit dem Speicherplatz hinkomme, aber zum Gucken reichts schon mal! Bin mir nur nicht ganz sicher, ob ich die URL hier öffentlich machen soll… Wer also die Fotos gerne sehen möchte, liebe Nachbarn, schreibe mich bitte an, dann schicke ich den Link!


„Ice Age 3“ in 3D

Wir waren endlich mal wieder im Kino, und zwar in „Ice Age 3“ – wir brauchten endlich mal wieder was zu Lachen! Die Geschichte ist schnell erzählt: Mammut Manni und Frau Elli erwarten Nachwuchs; Faultier Sid und  Säbelzahntiger Diego fühlen sich überflüssig und gehen ihre eigenen Wege. Der eifersüchtige Sid ist denn auch selig, als er in einer Höhle drei Eier findet, aus denen kleine Dinosaurier schlüpfen, um die er sich ab sofort liebevoll kümmert. Leider taucht deren Tyrannosaurus-Rex-Mama auf und nimmt ihre Kinder mit in die Unterwelt, und da Sid „seine“ Kinder nicht allein lassen will, nimmt sie ihn ebenfalls mit. Also machen sich Manni, Elli, die beiden Oppossums Eddie und Crash sowie der wieder aufgetauchte Diego ebenfalls auf in besagte Unterwelt…

Viele meckern ja über Teil 3 der Reihe; finden, er reiche bei weitem nicht an Teil 1 oder 2 heran. Kann ich so nicht behaupten; mir hat auch Teil 3 gut gefallen. Neu ist das leicht durchgeknallte Wiesel Buck, mit deren Hilfe die tierische Großfamilie ihren Freund Sid aus den Klauen der Dinos befreien will.Vor allem gefallen hat mir aber, dass die Figur des Scrat ausgebaut wurde – dem heimlichen Star der beiden ersten Teile. Der Typ mit der Eichel bekommt nämlich Gesellschaft von Scratte, und die ist wirklich cool! Einfach herrlich, wie sich die beiden Säbelzahnhörnchen nach anfänglichen Schwierigkeiten ineinander verknallen und zu den kitschigen Klängen von Lou Rawls‘ „You’ll never find“ durch die Gegend schweben… Und einfach klasse ist auch die technische Umsetzung. Vor allem die Unterwelt mit ihrem riesigen Dschungel ist traumhaft schön und detailreich gezeichnet, und einige Anspielungen auf „Star Wars“ (die Flugszenen mit den Flugsauriern) oder „Herr der Ringe“ (Sid im Lava-See) sorgen für Pep -wer die Möglichkeit hat, sollte sich den Film übrigens unbedingt in 3D ansehen. Wir hatten jedenfalls Spaß! Wertung: ****


Ich bin denn mal weg…

🙁 Mir gehts zur Zeit nicht gut. Wir wollen sehen, dass wir morgen und auch am Sonntag mal rauskommen und irgendwas unternehmen, und wenn es auch nur ein popeliger Gang durch IKEA ist. Bin also mal ein paar Tage „out of order“.


Willkommen

Wie nahe liegen doch Freud‘ und Leid beieinander.
Ein geliebtes (tierisches) Familienmitglied geht, um das man lange gebangt hat.
Ein paar Tage nur… aber lange.
Erst recht aus der Sicht einer (tierischen) Mutter.
Ein geliebtes (menschliches) Familienmitglied kommt, um das man ebenfalls gebangt hat.
Ein paar Monate nur… aber sehr lange.
Erst recht aus der Sicht einer (menschlichen) Mutter.
Zu Tode betrübt – und Himmelhochjauchzend.
Welche Diskrepanz.


+ Abschied

Latis (1995 – 2009)

 

  Mein lieber Lahti,
lieber Laht-Laht,
Prinz, Alpha-Kater, Schnuckelchen…
mein kleiner Freund;
mein Kamerad.

Danke für die Zeit mit Dir.
Danke für die Zeit, die Du mit mir geteilt hast.
Danke für Deine Aufmerksamkeit.

Ich hoffe, ich habe alles richtig gemacht…
Hoffentlich schläfst Du gut.
Du wirst immer ein Teil von meinem Herzen sein…
… mein Freund.

Ich vermisse Dich unendlich. 

Ich habe Dich sooo lieb…
Danke für Deine Liebe.
Danke für alles.
In Liebe, auf immer…

Dein Frauchen + Herrchen


Vertrauen

Die vergangene Woche war schon richtig blöd; eine große menschliche Enttäuschung, dazu die Erkrankung meines lieben Katerchens. Die neue Woche fängt auch nicht besser an. Mein Katerchen ist schwer krank; wir versuchen, ihn künstlich über die Zufuhr von „Katzen-Astronauten-Nahrung“ zu ernähren, aber er spuckt alles wieder aus. SO haben wir keine Chance… Ein erneuter Besuch bei der Tierärztin heute Abend verlief sehr traurig; sie hat kaum noch Hoffnung. Und ICH??? Habe ich noch Hoffnung? Hat ER noch Lebenswillen? Er vertraut mir… und ich muss die richtige Entscheidung treffen.
Wie unendlich schwer ist es doch, ein geliebtes Lebewesen nicht zu enttäuschen.
Wie beweist man sein Vertrauen? 
Wie beweist man Ehrlichkeit?
Wie beweist man Liebe?
Sagen kann man viel…
Ich lerne in diesen Tagen, dass einem selbst dann, wenn einem etwas/jemand unendlich wichtig ist, oft die Entscheidung vom Leben aus der Hand genommen wird.

Ich bin traurig.
Tränen bilden kleine Seen.
Und ich bin keine gute Schwimmerin.


Erinnerung

        Heidemarie M.-K.                              

+ 04.07.1999

Zehn Jahre – so lange her,

und doch ist es so,

als seist Du erst gestern gegangen.

Das Haus am Eickshagen ist meist leer.

Deine Enkelin zog es hinaus in die Welt,

aber der Rest der Familie fand sich woanders wieder zusammen.

Und wir backen immer noch Deine Kekse.

 

Wenn ein Mensch gegangen ist, kommt die Trauer. Wenn die Trauer gegangen ist, kommt die Erinnerung…