Monat: März 2010

Frohe Ostern!

Ich wünsche Euch allen

Frohe Ostern!


Fahrradfahren – wann gehts los???

Es wird Frühling. Doch doch. Wettermäßig sieht das zwar noch nicht danach aus, aber zumindest an den Blümchen im Garten wuchern die Knospen. Also könnte frau doch jetzt eigentlich watt Fahrradfahren. Letztes Jahr war ich ja fast komplett schachmatt gesetzt, nachdem ich mir erfolgreich das rechte Sprunggelenk gebrochen hatte. Das hat ein gutes Dreivierteljahr gedauert, weil es natürlich prompt ein komplizierter Bruch war und auch operiert wurde (mit den sieben Schräubchen und der Platte latsche ich übrigens noch rum; ich nehme mal an, die kommen in den nächsten Monaten raus). Mit Sporteln war es da natürlich Essig – ich war froh, dass ich überhaupt wieder vernünftig laufen gelernt habe. Denn das ist bei derartigen Brüchen nicht immer selbstverständlich.
Jedenfalls habe ich letztes Jahr von meinem GöGa ein richtig tolles, schönes, neues, teures Fahrrad geschenkt bekommen – das erste richtig tolle schöne Fahrrad meines Lebens! Fuhr sich beim Ausprobieren prima – ich war überrascht wie Bolle, dass Fahrradfahren SO sein kann… Eigentlich macht mir Radeln nämlich keinen Spaß. Blöde Hechelei durch die Gegend, und dann auf so’nem wackeligen Supermarkt-Teil, och nö. Nich mein Ding. Auf meinen neuen Rad scheint das aber ganz anders zu sein. Denke ich. Hoffe ich. Denn das gute Stück steht wegen meines gebrochenen Knöchels und des strengen Winters immer noch in unserem Gartenhäuschen und wurde von mir noch nie watt länger bewegt!!!
Also soll es nun im Frühling losgehen. Rauf aufs Radl, Kamera geschnappt und ran an den örtlichen „Fluß“ (äääh…. Bach….) zum Knipsen von Libellchen und Verwandten. Ich habe mir auch extra eine Fahrradtasche für die Kamera besorgt; ich befürchte allerdings, die war rausgeworfenes Geld, weil doch zu ungepolstert. Da muss evtl. noch was anderes her. Praktischerweise war in dieser Woche bei einem großen deutschen Discounter ein Riesen-Angebot an Fahrradsachen zu kriegen; da sind mein GöGa und ich erst mal hin und haben uns ein paar Dinge besorgt. Mein Gatte hat sich mit Klamotten eingedeckt, ich habe mir eine kleine Luftpumpe, ein Erste-Hilfe-Set und Regenzeug zugelegt. Alles übrigens zu einem wirklichen Spott-Preis; was wir dafür wohl in einem „richtigen“ Fahrradladen gelöhnt hätten??? Ach, einen Helm habe ich mir auch gekauft. Muß ja Vorbild für Lena sein… 😉
Und da ich unter massiver Orientierungslosigkeit leide, brauche ich schließlich noch so was wie ein Navi. Sonst passiert es mir nämlich, dass ich irgendwo im Walde stehe und keinen blassen Schimmer habe, wo ich bin – geschweige denn, wie ich wieder heim komme… Also habe ich mir erst mal eine Halterung für mein iPhone besorgt und werde sehen, ob mich das gute Stück zuverlässig wieder aus dem Wald raus lotst. Falls nicht, muß wohl doch demnächst ein GPS-System her.
Hm. Nun könnte nur noch langsam mal das Wetter mitspielen. Menno.

 

 


Sportliches: Bayern schlägt ManU – DEG verliert in Wolfsburg

   Hach, war das ein Spiel gestern Abend? Fußball-Champions League-Viertelfinale? Bayern München gegen Manchester
   United
– die Mannschaft, mit der Bayern noch eine Rechnung offen hat nach der bitteren 1:2-Finalniederlage von 1999…
   Okay, spielerisch waren die Bayern sicherlich nicht allererste Sahne,  vor allem nicht in der schlechten ersten Halbzeit,
   aber kämpferisch konnte sich das doch wirklich sehen lassen! Und dannn auch noch Spannung pur und ein Tor in
   allerletzter Minute (92.) zum 2:1-Sieg – Fußballherz, was willst Du mehr… Nun bin ich mal gespannt, wie das Rückspiel
   im Old Trafford-Stadion läuft; dann auch wieder mit Robben und Schweinsteiger. Generell sehe ich der kommenden
   Woche aber eher mit Sorge entgegen; schließlich warten da drei superschwere Auswärtsspiele in Folge. Am Ostersamstag Schalke – Bayern (Bundesliga war zuletzt mit zwei Niederlagen ja eher mau!). Dann nächsten Mittwoch CL-Rückspiel: ManU – Bayern. Und Samstag in einer Woche wieder Bundesliga: Leverkusen – Bayern. Was für ein Programm!!!

Besorgniserregend sieht es in Sachen Eishockey bei der Düsseldorfer EG aus. Im Winter spielte man wirklich gut,
hielt wochenlang souverän den zweiten Tabellenplatz. Dann hagelte es ab Februar Niederlagen ohne Ende; von 13
Spielen wurden zuletzt zehn (!) verloren, da half auch die Entlassung von Trainer Harold Kreis Mitte März nicht wirklich
viel weiter. Schließlich schaffte die DEG als Tabellensechster gerade so die Qualifikation für die Play-Offs, in denen
es im Viertelfinale gegen die Grizzly Adams Wolfsburg geht. Und leider hält die Niederlagenserie an: das erste Spiel
gestern Abend in Wolfsburg wurde mit 2:4 verloren – die fünfte Niederlage in Folge…
Morgen Abend (Do, 01.04., 19.30 Uhr), steht im ISS Dome das zweite Spiel gegen Wolfsburg auf dem Programm,
das dritte folgt am Samstag (03.04., 17.30 Uhr) wieder in Wolfsburg. Daumen drücken!!!


Wochenende und es regnet

Och Mööönsch: Wochenende und es regnet dicke Bindfäden. Dabei wollte ich eigentlich mein Fahrrad startklar machen. Und Lena kommt auch für drei Tage. Wenigstens ist ein Zirkus in der Stadt, wo wir mit ihr hingehen können. Eben beim Schreiben einer Mail überlegte ich, dass die Mehrzahl von „Zirkus“ zwar wohl „Zirkusse“ ist, dass ich „Zirküsse“ aber viel netter fände… 😉

Wegen Lena-Besuch drei Tage geschlossen! 


Fußball: DFB-Pokal – wir sind drin!

  
          Yeahhhhhh!!! Fi – na – le!!!                                 
       Zum 17. Mal geht’s nach Berlin…


Buchbesprechung

Plötzlich Shakespeare“ von David Safier

Ich habe mit Vergnügen die beiden vorherigen Bücher von David Safier gelesen: „Mieses Karma“ und
Jesus liebt mich“ – herrlich skurrile Geschichten, die sich prima für einen Nachmittag auf dem Sofa eignen. Als ich
nun das neue Buch von Safier sah, konnte ich nicht daran vorbei gehen, zumal ich gerade Leseflaute hatte.

Zum Inhalt:
  Rosa ist unglücklich. Und ein Klischee. Mittelmäßig und langweilig, so sieht sie sich selber. Ihre große Liebe Jan
hat sie verlassen, nachdem sie in einer geistigen Anwandlung mit einem Lehrerkollegen knutschte und sich
dabei von Jan erwischen ließ. Ihr Job als Grundschullehrerin macht ihr auch keinen Spaß. Widerstrebend läßt
sie sich zu einer Zirkusvorstellung mitschleppen und trifft dabei auf einen Magier, der sie in ein früheres Leben zurück
versetzt. Dummerweise muß sie sich dabei den Körper mit einer anderen Person teilen: mit William Shakespeare,
dem berühmten Poeten. Beide müssen sich zunächst im gemeinsamen Körper miteinander arrangieren, geraten in
politische Intrigen zwischen England und Spanien und schließlich sogar in Lebensgefahr.

Es dauert, bis man in diesem Buch drin ist. Der Anfang gestaltet sich etwas langatmig; richtig los geht es eigentlich erst, wenn Rosa im Körper von Shakespeare erwacht. Wer wieder das rasante Tempo und den fast schon schallenden Humor der beiden vorigen Safier-Bücher erwartet, wird enttäuscht: dieses Buch schlägt leisere, nachdenklichere Töne an. Mit den Hauptfiguren konnte ich nicht richtig warm werden; zu flüchtig erschienen mir die Schilderungen der einzelnen Charaktere, und das England des 16. Jahrhunderts blieb ebenfalls zu blass. Was mir wirklich gut gefiel, war der Dialog zwischen Rosa und Shakespeare, aber das war es dann auch. Leider endet das Buch auch mit einem Klischee: Rosa und Shakespeare begreifen schließlich, dass man erst einmal sich selber lieben muß, ehe man wirklich lieben kann und wieder geliebt wird. Aha. Hatten wir schon mal…

Fazit:
Das Buch liest sich ganz nett, und auch die Idee an sich fand ich gut. Reicht aber bei weitem nicht an den Witz von „Mieses Karma“ heran und wirkt stellenweise etwas gestelzt, fast gequält. Trotzdem für einen Leseabend ganz okay. Wertung: ***

Plötzlich Shakespeare„; Seiten: 320; Verlag: kindler; ISBN: 3463405539; Preis: 17,95 Euro; Wertung: ***


Grübeleien

Ich muß einen gewaltigen Kopf haben,
denn zuweilen
brauche ich
eine ganze Woche,
um ihn mir
zu zerbrechen.

(Mark Twain)


Eiszeit

Manche Menschen
legen ihre Gefühle
in eine Tiefkühltruhe.
Ob sie glauben,
sie dadurch
haltbarer
zu machen?

(Kristiane Allert-Wybranietz)


Philosophie im Morgengrauen

Neulich. Besuch von Lena. Morgens, vor dem Aufstehen. Die Tür zum Schlafzimmer geht auf, Lena schlüpft zu mir unter die Bettdecke. Kuscheln. Wir besprechen, was wir tagsüber anstellen wollen. Ich möchte einen neuen, großen Zeichenblock zum Malen kaufen. Lena wendet ein, sie habe doch einen. Ja, der sei aber klein, meine ich.
Lena denkt nach. Und denkt. Und meint schließlich: „Stimmt, der ist zu klein für all das Große in meinem Kopf!“

Oh…


Ich bin das Krümelchen!

So, nun wird es langsam Zeit, dass ich mich hier mal vorstelle: ich gehöre nämlich seit kurzem zu dieser Familie! Ich heiße Krümel und bin 16 Wochen alt, und ich wurde aus einer Vierer-Gruppe von männlichen Kaninchen adoptiert. Das wurde auch höchste Zeit, weil die anderen Jungs nämlich schon ganz schön raubeinig waren – ich habe noch ein paar Bißwunden an der Schulter, die von unseren Kämpfen zeugen. Bin ich froh, dass ich da weg bin!
Ich soll ja hier bei meinem neuen Frauchen Bekanntschaft mit Cleo, einem Kaninchen-Mädel, machen. ABER DIE LASSEN MICH NICHT! Jedenfalls nicht richtig – wir dürfen uns immer nur durch die Gitterstäbe vom Käfig beschnuppern, menno… 🙁
Als ich die Cleo nämlich beim ersten Mal traf, fand ich sie so toll, dass ich… ähm… nun ja… Also mich überkamen da ein paar sehr merkwürdige Gefühle, und schwupps fand ich mich auf Cleos attraktivem Hinterteil wieder. Großes Theater von Frauchen, und seitdem darf ich nicht mehr mit Cleo… ähm… spielen. Wie gemein! Neulich brachte Frauchen mich dann zu einer Frau in einem weißen Kittel, mir wurde schwummerig, und ich schlief ein. Als ich aufwachte, war mir schlecht, und ich hatte untenrum Aua. Trotzdem darf ich immer noch nicht zu Cleo; ich muss noch ein wenig warten, bis wir uns ohne Gitterstäbe sehen können, sagt Frauchen…
Naja. Trotzdem gefällt es mir hier ganz gut. Es gibt viele leckere Sachen zu essen, und ich darf die Gegend erkunden. Frauchen meint, ich sei ein Naseweis. Hm. Was sie wohl damit meint…

Krümelchen, unser neues Kaninchen                Krümelchen          (=> Klick => Großansicht!)