Monat: September 2010

Update: Wunschliste

Habe meine Wunschliste aktualisiert. Wer also auf der Suche nach einem Geburtstags-/Weihnachtsgeschenk für mich ist, kann hier gucken!


Lügendetektor

Einfach mitlachen!


Hörbucher Update

Bei den zuletzt vorgestellten Hörbüchern habe ich erste Rezensionen und, wo vorhanden, Hörproben eingefügt!


Lauschangriff: neue Hörbücher

Es herbstet, und wenn die langen, dunklen Tage/Abende kommen, hat frau genug Zeit und Muße für Hörbücher. Ich möchte hier mal fünf Hörbücher vorstellen, die im Hörbücher-Magazin teilweise gute Kritikien bekommen haben und mich deswegen bzw. aufgrund ihres Inhalts interessieren. Rezensionen folgen, wenn ich alles durchgehört habe; ansonsten im Vorspann die allgemeinen Vorstellungen der Inhalte:

Die erstaunlichen Talente der Audrey Flowers von Jessica Grant
Regel Nr. 1 für Schildkrötenbesitzer: Halte eine Schildkröte niemals für tot. Audrey Flowers vertritt diese optimistische Haltung nicht nur im Blick auf ihre Schildkröte Winnifred. Als Audreys Vater bei einem Unfall schwer verletzt wird, will die junge Frau nicht glauben, dass er tatsächlich sterben könnte. Doch schließlich muss sie nicht nur seinen Tod verarbeiten, sondern auch einige Geheimnisse aufdecken, die er ihr hinterlassen hat. Sie findet heraus, was Toff, den Mann aus Cambridge, mit ihrer Familie verbindet. Und warum Onkel Thoby seit ihrer Kindheit bei ihnen lebt. Außerdem lernt sie einen Experten für Weihnachtsbeleuchtungen kennen, der sich schon bald rührend um sie kümmert. Wie Audrey sieht auch er die Welt als zauberhaften Ort – und das ist sie tatsächlich: Schildkröten lesen Shakespeare. Piloten küssen ihre Copiloten. Und man könnte womöglich ewig leben, sofern man die üblichen Gefahren meidet: rasende Christbäume; fehlerhafte Lichterketten; Klippen, wenn man einsam ist, und Treppen, wenn man müde ist.
Ich gebe es zu: ich habe dieses Hörbuch nicht zu Ende gehört. Nein, dazu ist es mir einfach zu langweilig… Audrey, genannt Oddle, ist eine eigenartige junge Frau, die irgendwie nicht die Allerhellste zu sein scheint. Und trotzdem (oder gerade deswegen?) sehr philosophisch rüber kommt. Die Geschichte plätschert so dahin, in sanften, leisen Tönen, und irgendwann habe ich beim Hören abgeschaltet. Leider. Leider? Die Story hat nämlich durchaus Potential, Schildkröte Winnifred ist einfach entzückend, und die beiden Thalbachs als Sprecherinnen klasse. Wahrscheinlich ist aber das Kürzen des Buches daneben gegangen – wo sind die angeblich so humorvollen Passagen geblieben? Dieses Buch gehört anscheinend zu denen, die man besser hätte lesen anstatt hören sollen. Wegen der Schildkröte und der tollen Sprecher-Leistung gibts trotzdem noch ein „Befriedigend“, also ***.
Hörprobe

Die erstaunlichen Talente der Audrey Flowers von Jessica Grant; Sprecher: Anna und Katharina Thalbach; Verlag: Random House
Audio; ISBN: 3837103498; Preis: 19.95;
Audible: 13,95***
 

Das Leben kleben von Marina Lewycka

Georgie Sinclair steht vor einem Scherbenhaufen: Die Ehe mit ihrem Mann geht in die Brüche, ihr halbwüchsiger Sohn ist fasziniert von Weltuntergangs-Websites, und ihren Job bei der Fachzeitschrift „Klebstoff“ findet sie auch nur bedingt interessant. Da trifft sie plötzlich Mrs. Shapiro, und die verschrobene 80-Jährige – oder ist sie doch schon 96 Jahre alt? – samt ihrer sieben Katzen bringt Georgies Leben gehörig durcheinander. Denn zuallererst, so sagt sie, braucht Georgie einen neuen Mann, und Mrs. Shapiro streckt gekonnt ihre erfahrenen Fühler aus. So lernt Georgie plötzlich geldgierige Sozialarbeiterinnen, untalentierte Handwerker, Weltuntergangstheorien, Palästinenser und zwielichtige Immobilienmakler kennen – und Artie, Mrs. Shapiros Verblichenen …

Ich habe an diesem Hörbuch geklebt (und überlege nun, mir das gedruckte Buch auch noch anzuschaffen). Musste ich eine Pause machen, konnte ich es kaum erwarten, wie es weiter geht… Wie alt ist denn nun Naomi Shapiro? Werden Georgie und sie es schaffen, sich gegen die gemeine Sozialarbeiterin durchzusetzen? Kann Mrs. Shapiro ihr Haus behalten? Und, am allerwichtigsten: WER ist diese Mrs. Shapiro denn nun eigentlich WIRKLICH? Die Handlungsstränge sind vielfältig: Judenverfolgung im Dritten Reich, israelisch-palästinensischer Konflikt, respektvoller Umgang mit Senioren. Trotzdem gelingt es der Autorin (so gerade noch), alle Fäden in den Händen zu behalten und miteinander zu verweben. Wunderbar wieder Katharina Thalbach, die es souverän schafft, den Figuren „Leben pur“ einzuhauchen: herrlich das jüdisch akzentuierte Gekrächze von Mrs. Shapiro! Und so bildhaft gesprochen, dass mir richtig übel wurde beim Vorstellen von Mrs. Shapiros unvorstellbar verdreckter Küche… Dieses Hörbuch hat alles, was ich von einem Hörbuch erwarte: Spannung, Humor, Nachdenkliches, Trauriges; eine tolle Story, eine tolle Sprecherin.  Ein Highlight in meiner Hörbuch-Sammlung, daher *****.
Hörprobe

Das Leben kleben von Marina Lewycka; Sprecher: Katharina Thalbach; Verlag: Dhv der Hörverlag; ISBN: 3867175217; Preis: 19,95;
Audible: 13,95*****

Die Enden der Welt von Roger Willemsen

Auf fünf Erdteilen war Roger Willemsen unterwegs, um seine ganz persönlichen Enden der Welt zu finden. Manchmal waren es die großen geographischen: das Kap von Südafrika, Patagonien, der Himalaja, die Südseeinseln von Tonga, der Nordpol. Manchmal waren es aber auch ganz einzigartige, individuelle Endpunkte: eine Bahnstation in Birma, ein Bett in Minsk, ein Fresko des Jüngsten Gerichts in Orvieto, eine Behörde im kriegszerrütteten Kongo. Immer aber geht es in diesen grandiosen literarischen Reisebildern auch um ein Enden in anderem Sinn: um ein Ende der Liebe und des Begehrens, der Illusionen, der Ordnung und Verständigung. Um das Ende des Lebens – und um den Neubeginn. „Heute waren die Wolken eine Sehenswürdigkeit, nicht geringer als die Berge. Von ihrem Anblick ruhte ich mich aus, bis ich hungrig wurde. Da war es vier Uhr früh, alles schlief, und ich tappte durch die Gänge. Um halb sieben Uhr fiel mir eine Frau aus dem Aufzug entgegen, betäubt von Insektenspray. Ich hielt sie kurz im Arm. Glücklich fühlten wir uns beide nur, weil der Insektenspray so stark war. ‚In dieser Gegend , sagte sie, ‚entwickeln sich alle Dinge dramatisch.“
Hörprobe

Die Enden der Welt von Roger Willemsen; Sprecher: Roger Willemsen; Verlag: Roof Music; ISBN: 3941168428; Preis: 24,95;
Audible: 17,95 

Frau Ella von Florian Beckerhoff

Der dreißigjährige Sascha ist wenig begeistert, als er nach einer Augen-OP kurzfristig sein Krankenzimmer mit einer schnarchenden Oma teilen muss: Frau Ella. Als die aber gegen ihren Willen operiert werden soll, bringt Sascha sie bei Nacht und Nebel in seiner Wohnung unter. Saschas Freunde Klaus und Ute sind von dessen neuer Mitbewohnerin begeistert: Total schräg, so eine WG! Tatsächlich wird der lethargische Sascha die lebendige, aber einsame Frau Ella so schnell nicht wieder los. Klaus und Sascha nehmen sich der alten Dame an, kleiden sie neu ein, führen sie zum Essen aus und machen Ausflüge in die Sommerfrische. Alles läuft bestens – bis Saschas Freundin Lina braungebrannt aus Spanien zurückkehrt.
Hörprobe

Frau Ella von Florian Beckerhoff; Sprecher: Peter Jordan; Verlag: Hörbuch Hamburg; ISBN: 3899036913; Preis: 19,95; Audible: 13,95

Noch auf meiner Wunschliste steht

Kaiserhofstraße 12 von Valentin Senger

Als der Vater von Valentin Senger 1911 in die Kaiserhofstraße 12 in Frankfurt zog, hoffte er, dass seine Odyssee am Ende war: In Russland vor der zaristischen Geheimpolizei geflüchtet, hatte sich der Kommunist mit gefälschten Pässen über die Schweiz in das liberale Frankfurt abgesetzt. Hier wuchsen auch Valentin Senger und seine beiden Geschwister auf. Als die Nazis 1933 die Macht übernahmen, war die Familie wegen ihres kommunistischen Engagements und ihrer jüdischen Herkunft doppelt gefährdet. Und dann geschah das große Wunder: Mit Hilfe von zahllosen Freunden, Nachbarn und Helfern, mit mutigen Behördenmitarbeitern und einer großen Portion Glück überlebten sie die Nazis unentdeckt in ihrer Wohnung in der Kaiserhofstraße 12.

Kaiserhofstraße 12 von Valentin Senger; Sprecher: Walter Renneisen; Verlag: Eichborn; ISBN: 3821863323; Preis: 19,95


Schnell, schneller, am Schnellsten: HP

Neulich im Hasenzimmer. Die Kaninchen höppeln, ich habe den Laptop angeschmissen. Da Kaninchen im Allgemeinen und mein Krümel im Besonderen mit Vorliebe an Kabeln jeglicher Art nagen, nehme ich in den Freilaufzeiten alles Kabelähnliche hoch. Meist ist das nur mein Laptop-Kabel; alles andere ist eh verrammelt oder abgebaut. Dummerweise habe ich letzteres an besagtem Tag aber vergessen. Durch ein Telefonat auch noch abgelenkt, kam, was kommen musste: Krümel macht Männchen, beißt einmal kräftig ins Schleppi-Kabel (warum kriegen Langohren bei solchen Aktionen eigentlich keinen Schlag?) – und prompt macht es „tilt“! Bildschirm schwarz, Saft wech, Kabel irreparabel durch.
Oh nee, nich schon wieder…. 🙁
Da hilft nix, also im HP-Store ein neues Netzkabel geordert. Und nun kommt’s: Bestellung am Mittwoch gegen 14 Uhr aufgegeben. Am Donnerstag klingelt um 11.30 Uhr ein UPS-Bote und steht mit dem neuen Netzkabel vor der Tür – keine 24 Stunden später. Hey, DAS lob ich mir!!! Also: Bestnote für HP und den HP-Store: ’ne Eins mit fünf Sternchen! ***** 


Tolles Konzert: PUR auf Schalke 2010

Nach all dem Theater und Pendeln zwischen Altenheimen und Friedhöfen waren wir am WE endlich mal wieder RICHTIG weg! Draußen! Raus! Party! Oder so… Und zwar auf dem Abschlußkonzert der Open-Air-Tournee 2010 von „PUR“ Auf Schalke. Jaja, ich weiß: bei PUR scheiden sich die Geister – entweder man hasst die Band oder man liebt sie! Ich liebe sie, ich bekenne mich schuldig, ja-woll. Ich mag die Texte, ich mag die Musik. Und wer nun verächtlich was von „Schnulzen“ murmelt, der soll sich bitteschön mal die Texte von Rihanna, LadyGaga oder Hurts (oder wer auch immer sich da gerade sonst noch in den Charts tummelt) ins Deutsche übersetzen, das ist auch nischt anderes!!! Ich würde sogar sagen, PUR sind da klar im Vorteil, weil sie viel BESSERE Texte haben…
Jedenfalls hatten mein GöGa und ich endlich mal wieder richtig Spaß. Das Konzert war toll; die Events Auf Schalke sind vor allem auch deswegen so klasse, weil PUR sich
dazu immer einige Gäste einladen. Dieses Jahr war es neben DJ Ötzi (naja!) und OPUS (nuja!) der Sänger von SUPERTRAMP, Roger Hodgson. Er sang ein Medley der größten SUPERTRAMP-Hits, „School, Dreamer Logical Song, It’s raining again“ u.a. – und es war einfach nur toll toll toll! Der GöGa und ich hüpften wie bekloppt auf und ab, aber alles um uns herum auch! Auf Juhtjuhp gibts auch schon ein paar hochgeladene Videos; Qualität ist zwar nicht so dolle, und die Stimmung kommt auch nicht so ganz rüber, aber um einen Eindruck zu kriegen, reichts (als Suchbegriff einfach mal „pur auf schalke 2010“ eingeben, oder hier oder hier gucken). Besonders schön und sehr sympathisch: das englisch-deutsche Duett „Prinzessin“ von Hodgson und PUR-Sänger Hartmut Engler, für das Hodgson extra einige Sätze auf Deutsch eingeübt hatte!
Der älteste Sohn meines Gatten war übrigens auch mit; es war sein erstes PUR-Konzert, und auch ihm hat’s gefallen. Das ist ja das Spannende bei der Truppe: in den Konzerten hören Leutchen zwischen 12 und 72 oder so zu….
Heimliche Stars des Abends waren aber die Oldies vom Seniorenchor „Rock statt Rente„. Das ist eine Doku-Soap von SAT1, in der 25 Senioren und Seniorinnen zwischen 72 und 95 eine Rockband gründen; als Höhepunkt des Ganzen winkte der Auftritt beim PUR-Konzert. Nun habe ich mir keine Folge dieser Doku-Soap angetan, zumal man in den Gazetten lesen konnte, dass das Vorbild der englischen Truppe The Zimmers (wurden über „My Generation“ auf Juhtjuhp bekannt) in keinster Weise erreicht wird und das Ganze doch einen eher schalen Beigeschmack hinterlässt. Weil nämlich die deutschen Oldies angeblich kaum Ahnung vom Englischen haben und ihnen das Gesungene kaum etwas sagt…
Auf Schalke war davon jedenfalls nichts zu spüren! Ganz im Gegenteil: bei „Highway to hell“ (gibts natürlich auch schon auf Juhtjuhp zu sehen) tobte die Menge, und vor allem die Sängerin war spitze. Ich hoffe jedenfalls, den Oldies hat das Ganze genauso viel Spaß gemacht wie uns!
Übrigens ist das Konzert fürs Fernsehen aufgezeichnet worden (am Eingang stand zumindest was von TV-Aufnahmen), und eine DVD wird ebenfalls veröffentlicht. Ich gebe dann Laut, wenn es so weit ist…


Belauscht

Wo wir gerade bei lustigen Dingen sind: mir fällt auf, dass ich völlig versäumt habe, ein klasse Buch vorzustellen: „Entschuldigung, sind Sie die Wurst?“ von den Machern der Homepage belauscht.de. Auf dieser Seite sammeln vier Studenten aus Augsburg auf Deutschlands Straßen aufgeschnappte Dialogszenen: gehört in der Uni, Schule, an der Bushaltestelle, in der Bahn oder bei der Arbeit, eingesandt von (unfreiwilligen) Zuhörern. Das Buch ist eine Sammlung der besten, originellsten, witzigsten und absurdesten Einträge – und einfach nur total crazy! Bei meinem Mann liegt es seit Wochen auf dem Nachttisch; zwischendurch linst er immer wieder hinein und lacht sich dann kaputt, und ich schnappe es mir zwischendurch, um ein paar Sprüche zu lesen. Aufmerksam geworden auf dieses Highlight meines Lesejahrs 2010 bin ich übrigens durch Jürgen von der Lippes Büchersendung „Was liest Du?“; im November 2009 hatte er das Buch bei einer Lesung mit Cordula Stratmann vorgestellt, und die Sendung wurde unlängst noch einmal im WDR wiederholt.

Wer sich die übrigens wirklich lustige Sendung ansehen will, hier und hier sind die beiden Teile!

Und das Buch:
Entschuldigung, sind Sie die Wurst?“: Deutschland im O-Ton – Das Beste von belauscht.de;
Seiten: 288; Verlag: Heyne; ISBN: 345360119X; Preis: 8,95 Euro; Wertung: *****

Mein Liebling:

Wuppertal, Klotzbahn.
In einem Fotogeschäft.
Kunde mit einem Bilderrahmen in der Hand: “Gibt es den hier auch im Querformat?”
Verkäufer (nimmt dem Kunden den Rahmen aus der Hand und dreht ihn um 90 Grad): “Gerade reingekommen.”

huaharrharr…