Monat: Dezember 2010

2011

    

 …

Wir und die Fünf wünschen Euch allen
einen Guten Rutsch
und ein Frohes Neues Jahr 2011!

.

.


Unser Weihnachtsbäumchen…

   … steht noch, juchhu! Und das trotz Katzenkind Billy und einem zu jeder Schandtat
   bereiten Brüderchen Felix! Wie wir das geschafft haben, ist mir immer noch ein Rätsel…
   Okay, wir haben dieses Jahr extra nur ein kleines Bäumchen gekauft und auf einen
   Tisch gestellt, damit die Katzenbande es von vornherein schwerer hatte, unten am Baum
   die Deko abzupflücken. Hat auch fast funktioniert. Fast. Mit der Ausnahme, dass
   Billy the Kid sich einfach AUF besagten Tisch hockte, unschuldig guckte und
   klammheimlich begann, Schmückzeugs abzupföteln, wenn keiner hinsah – frei nach dem
   Motto: „das MUSS doch abzukriegen sein!“
   Stimmt. Kriegt Katze auch ab. Trotzdem war nur wenig Schwund zu verzeichnen:
   eine kleine Kugel hat’s erwischt und einen Ring, mit dem Katzenkind und Bruder
   begeistert durch die Gegend rollten.

Die komplette Fotoserie von Billy the Kid, Ring und Bruder gibt es => hier zu sehen!.


Mein Bäumchen…

… ist umgekippt! Och Mööönsch! Als ich Heiligabend am Morgen aus dem Fenster schaute, dachte ich, mich trifft der Schlag: unter der Schneelast einfach umgekippt… Und auch nicht mehr zu retten, da Wurzeln und Co. komplett ausgerissen. Dabei habe ich mein Kugelbäumchen so gemocht – und nicht nur ich: im Bäumchen haben immer Vögel genistet und überhaupt viele Tiere gewohnt. Außerdem war es ein prima Sichtschutz nach hinten hinaus. Und nun ist es tot. 🙁 Schon der zweite Baum aus unserem Garten, der dieses Jahr gestorben ist, manno!
Aber wenn es am Niederrhein mal schneit, dann halt richtig. Dieses Jahr lag hier so viel Schnee wie seit Ewigkeiten nicht mehr. Okay, das trifft in diesem Tagen natürlich so ziemlich auf ganz Deutschland zu, aber hier am Niederrhein im Flachland ist das schon etwas Besonderes. Selbst ich als gebürtige Ostwestfälin aus dem Teutoburger Wald kann mich nicht dran erinnern, in den vergangenen 20, 25 Jahren so viel Schnee gesehen zu haben…
Unten ein paar Schnee-Impressionen aus unserem Garten.

Mein liebes Bäumchen ist umgekippt!          Umgekipptes Bäumchen II…          … und von hinten! Sieht es nicht traurig aus?          Gäste 

   Alles ertrinkt im Schnee!             Mülli mit Mütze              Besetzt!               Schmaler Grat


Wie immer gilt:
=>Klick aufs Bild = Großansicht!
(Und wenn man mit der Maus auf das Bild geht, gibt’s sogar den Titel zu sehen…)


Frohe Weihnachten!

Frohe Weihnachten! 

Wir wünschen Euch allen
schöne Feiertage,
ein paar ruhige Stunden,
viele Geschenke
und alles Liebe zum Fest
!


Es gibt noch nette und ehrliche Menschen!

Fall 1:
Will heute einen Weihnachtsbaum kaufen. Finde einen hübschen kleinen Baum; was Großes soll es dieses Jahr angesichts eines kleinen Kätzchens im Haus nicht werden. Bleibt die Frage des Transports: frau ist aufgrund eines arbeitstechnisch noch eingespannten Gatten derzeit zu Fuß/per Bus/per Taxi zum Einkaufen unterwegs. Also Anruf bei der Taxizentrale mit dem Hinweis auf einen kleinen zu transportierenden Baum. Antwort der Telefon-Tante: „Baum? Hä? Machen wir nich!“ – „???“ – „Nee, das nadelt ja das ganze Auto voll!“ – „Ist mir klar, ich möchte ja auch nicht, dass das Auto dreckig wird; habe deshalb extra einen Müllsack mit, in den der Baum dann reinkommt!“ – „Nee, machen wir trotzdem nich, is so, das macht ja alles dreckich!“ Ratlos stand ich da mit gekauftem Baum. Bat den Baumverkäufer, Baum bis zum Abend beiseite zu stellen, damit der GöGa ihn abholt. Baumverkäufer macht aber am Abend auch seinen Stand dicht. Also per Taxi mit Einkäufen nach Hause, wieder zu Fuß zum Bus, per Bus zum Weihnachtsbaumstand, Baum holen, schleppen, per Bus und zu Fuß zurück oder wie??? ?!§ !*ß$?@|
Klagte beim Einladen der Einkäufe dem Taxifahrer mein Leid. Der schüttelte nur den Kopf, meinte kurz: „So’n Blödsinn, holen ’se den Baum, nehmen wir mit, logisch!“ Baum geholt, Tüte drüber, ab in den Kofferraum, heimwärts, Trinkgeld gegeben, frau und Taxifahrer glücklich.
Wie schön, dass es noch NETTE Menschen gibt!

Fall 2:
frau verkauft Fotorucksack bei ebay. Nur einmal benutzt, dann ausgeräumt (dachte ich jedenfalls!) und sorgsam fortgestellt. Zum Verkauf entschieden, da meistens mit kleinem Gepäck unterwegs. Rucksack auf ebay versteigert. Käufer schickt ’ne Nachricht: „Ist das Objektiv, welches in dem Rucksack war, auch Bestandteil der Auktion gewesen? grins… Schicke es Ihnen die Tage zurück!“
frau fällt aus allen Wolken. WIE BLÖD KANN frau DENN SEIN??? Habe ich doch tatsächlich ein Objektiv im Rucksack gelassen! Und dabei hatte ich extra noch mal von oben reingeguckt, aber wohl nicht sorgfältig genug. Das Objektiv war übrigens ein gutes 105er Makro; wenn der Käufer nicht so ehrlich gewesen wäre, hätte er gut Kohle dafür bekommen… frau erstattet dem ehrlichen Mann selbstverständlich die Versandkosten und – wartet… bibbernd… Drei Tage später trudelt Objektiv brav und unversehrt wieder bei mir ein. UFF! frau hat Käufer dann noch ein kleines Dankeschön geschickt.
Wie schön, dass es noch EHRLICHE Menschen gibt!


Nr. 5 lebt: Neuer Felix-Brief!

Für alle Felix-Fans:

Katerchen hat wieder zur Feder gegriffen und einen neuen Brief geschrieben.

Dieses Mal: „Brüüüderchen, Blümchen und ein Bottich“…

Und einen Weihnachtsgruß hat er Euch dort auch geschrieben!

=> hier gucken!


Neue Fotos von Felix und Billy

   Klein-Billy hat sich sehr schnell erstaunlich gut bei uns eingelebt. Er spielt liebend gerne mit Felix;
   Kira ist nach wie vor ein wenig eifersüchtig, weil Felix sie dadurch vernachlässigt, aber auch das
   normalisiert sich langsam. Am liebsten kuschelt Billy natürlich auch mit seinem Bruder Felix…

   Mehr zu Billy gibt es => hier
   Neue Fotos sind =>
hier zu sehen


Oskar erwischt!

Komme ich doch die Tage die Treppe hinunter. Steht Garten-Kater Oskar auf unserer Terasse und singt meine Kira an, die böse zurück knurrt. Ich also schnell die Treppe wieder hoch, Kamera geholt, Treppe wieder runter und zweimal schnell auf den Auslöser gedrückt, ehe Oskar mich erblickte und fluchtartig das Weite suchte. Der Dicke marschierte direkt durch den Nachbargarten zu unserem Gartenhäuschen, um es sich drinnen wieder (einigermaßen) gemütlich zu machen. Ich habe übrigens inzwischen noch eine Rettungsdecke besorgt und die zum Isolieren noch um dem Korb gewickelt.
Tja, und hier ist er nun, „unser“ Garten-Kater Oskar (mit Kira)! Falls er wider Erwarten KEIN Streuner sein und ihn jemand von den Nachbarn als seinen Kater/seine Katze identifizieren sollte: tja Ihr Lieben, nun wisst ihr, was Euer „Plüschi“ alles so treibt… 😉
So, und nun gehe ich mal nachsehen, was Felix macht; er wollte noch einen neuen Felix-Brief schreiben. Aber so wie ich ihn kenne, liegt er mit seinem Bruder in irgendeiner Ecke und pennt. Tze. Katze müsste frau sein…

Oskar - schläft seit ein paar Tagen in unserem Gartenhäuschen                         Wie immer: =>Klick aufs Bild = Großansicht!


Schneetagebuch


Schaaahaatz, es hat geschneiheit…  

 —————-

10. Dezember
Als wir wach wurden, hatte eine riesige, wunderschöne Decke aus weißem Schnee jeden Zentimeter der Landschaft zugedeckt. Was für ein phantastischer Anblick! Kann es einen schöneren Platz auf der Welt geben? Hierher zu ziehen war die beste Idee, die ich je in meinem Leben hatte. Habe zum ersten Mal seit Jahren wieder Schnee geschaufelt und fühlte mich wieder wie ein kleiner Junge. Habe die Einfahrt und den Bürgersteig freigeschaufelt. Heute Nachmittag kam der Schneepflug vorbei und hat den Bürgersteig und die Einfahrt wieder zugeschoben, also holte ich die Schaufel wieder raus. Was für ein tolles Leben!

12. Dezember
Die Sonne hat unseren ganzen schönen Schnee geschmolzen. Was für eine Enttäuschung. Mein Nachbar sagt, dass ich mir keine Sorgen machen soll, wir werden definitiv eine weiße Weihnacht haben. Kein Schnee zu Weihnachten wäre schrecklich! Bob sagt, dass wir bis zum Jahresende so viel Schnee haben werden, dass ich nie wieder Schnee sehen will. Ich glaube nicht, dass das möglich ist. Bob ist sehr nett – ich bin froh, dass er unser Nachbar ist. 

14. Dezember
Schnee, wundervoller Schnee! 30 cm letzte Nacht. Die Temperatur ist auf -20 Grad gesunken. Die Kälte lässt alles glitzern. Der Wind nahm mir den Atem, aber ich habe mich beim Schaufeln aufgewärmt. Das ist das Leben! Der Schneepflug kam heute Nachmittag zurück und hat wieder alles zugeschoben. Mir war nicht klar, dass ich so viel würde schaufeln müssen, aber so komme ich wieder in Form. Wünschte ich würde nicht so Pusten und Schnaufen. 

15. Dezember
60 cm Vorhersage. Habe meinen Kombi verscheuert und einen Jeep gekauft. Und Winterreifen für das Auto meiner Frau und zwei Extra-Schaufeln. Habe den Kühlschrank aufgefüllt. Meine Frau will einen Holzofen, falls der Strom ausfällt. Das ist lächerlich – schließlich sind wir nicht in Alaska. 

16. Dezember
Eissturm heute Morgen. Bin in der Einfahrt auf den Arsch gefallen, als ich Salz streuen wollte. Tut höllisch weh. Meine Frau hat eine Stunde gelacht. Das finde ich ziemlich grausam. 

17. Dezember
Immer noch weit unter Null. Die Straßen sind zu vereist, um irgendwohin zu kommen. Der Strom war 5 Stunden weg. Musste mich in Decken wickeln, um nicht zu erfrieren. Kein Fernseher. Nichts zu tun als meine Frau anzustarren und zu versuchen, sie zu irritieren. Glaube, wir hätten einen Holzofen kaufen sollen, würde das aber nie zugeben. Ich hasse es, wenn sie recht hat! Ich hasse es, in meinen eigenen Wohnzimmer zu erfrieren! 

20. Dezember
Der Strom ist wieder da, aber noch mal 40 cm von dem verdammten Zeug letzte Nacht! Noch mehr schaufeln. Hat den ganzen Tag gedauert. Der beschissene Schneepflug kam zweimal vorbei. Habe versucht eines der Nachbarskinder zum Schaufeln zu überreden. Aber die sagen, sie hätten keine Zeit, weil sie Hockey spielen müssen. Ich glaube, dass die lügen. Wollte eine Schneefräse im Baumarkt kaufen. Die hatten keine mehr. Kriegen erst im März wieder welche rein. Ich glaube, dass die lügen. Bob sagt, dass ich schaufeln muss oder die Stadt macht es und schickt mir die Rechnung. Ich glaube, dass er lügt. 

22. Dezember
Bob hatte recht mit weißer Weihnacht, weil heute Nacht noch mal 30 cm von dem weißen Zeug gefallen ist und es ist so kalt, dass es bis August nicht schmelzen wird. Es hat 45 Minuten gedauert, bis ich fertig angezogen war zum Schaufeln und dann musste ich pinkeln. Als ich mich schließlich ausgezogen, gepinkelt und wieder angezogen hatte, war ich zu müde zum Schaufeln. Habe versucht, für den Rest des Winters Bob anzuheuern, der eine Schneefräse an seinem Lastwagen hat, aber er sagt, dass er zu viel zu tun hat. Ich glaube, dass der Blödmann lügt.
  

23. Dezember
Nur 10 cm Schnee heute. Und es hat sich auf 0 Grad erwärmt. Meine Frau wollte, dass ich heute das Haus dekoriere. Ist die bekloppt? Ich habe keine Zeit – ich muss SCHAUFELN!!! Warum hat sie es mir nicht schon vor einem Monat gesagt? Sie sagt, Sie hat, aber ich glaube, dass sie lügt. 

24. Dezember
20 Zentimeter. Der Schnee ist vom Schneepflug so fest zusammengeschoben, dass ich die Schaufel abgebrochen habe. Dachte ich kriege einen Herzanfall. Falls ich jemals den Arsch kriege, der den Schneepflug fährt, ziehe ich ihn an seinen Eiern durch den Schnee. Ich weiß genau, dass er sich hinter der Ecke versteckt und wartet bis ich mit dem Schaufeln fertig bin. Und dann kommt er mit 150 km/h die Straße runter gerast und wirft tonnenweise Schnee auf die Stelle, wo ich gerade war. Heute Nacht wollte meine Frau mit mir Weihnachtslieder singen und Geschenke auspacken, aber ich hatte keine Zeit. Musste nach dem Schneepflug Ausschau halten. 

25. Dezember
Frohe Weihnachten. 60 Zentimeter mehr von der !*?|@$. Eingeschneit. Der Gedanke an Schneeschaufeln lässt mein Blut kochen. Gott, ich hasse Schnee! Dann kam der Schneepflugfahrer vorbei und hat nach einer Spende gefragt. Ich hab ihm meine Schaufel über den Schädel gezogen. Meine Frau sagt, dass ich schlechte Manieren habe. Ich glaube, dass sie eine Idiotin ist. Wenn ich mir noch einmal Wolfgang Petry anhören muss, werde ich sie umbringen. 

26. Dezember
Immer noch eingeschneit. Warum um alles in der Welt sind wir hierher gezogen? Es war alles IHRE Idee. Sie geht mir echt auf die Nerven. 

27. Dezember
Die Temperatur ist auf -30 Grad gefallen und die Wasserrohre sind eingefroren. 

28. Dezember
Es hat sich auf -5 Grad erwärmt. Immer noch eingeschneit. DIE ALTE MACHT MICH VERRÜCKT!! 

29. Dezember
Noch mal 30 Zentimeter. Bob sagt, dass ich das Dach freischaufeln muss, oder es wird einstürzen. Das ist das Dämlichste, was ich je gehört habe. Für wie blöd hält der mich eigentlich? 

30. Dezember
Das Dach ist eingestürzt. Der Schneepflugfahrer verklagt mich auf 50.000 Euro Schmerzensgeld. Meine Frau ist zu ihrer Mutter gefahren. 25 Zentimeter vorhergesagt. 

31. Dezember
Habe den Rest vom Haus angesteckt. Nie mehr Schaufeln. 

8. Januar
Mir geht es gut. Ich mag die kleinen Pillen, die sie mir dauernd geben. Warum bin ich an das Bett gefesselt? 
—————- 

Öhm… sagte ich schon, dass ich Schnee liebe???  


Wundersame Katzenvermehrung: Nr. 6 ist da!!!

Ich weiß auch nicht, aber es scheint sich in Katzenkreisen herum gesprochen zu haben, dass wir ganz nette Dosenöffner sind: bei uns ist Katze Nummer 6 eingetrudelt! Okay, sie gehört nicht uns und lebt auch nicht bei uns im Haus, sondern im Gartenhäuschen. Und das kam so..

Schon seit einiger Zeit wissen wir, dass sich bei uns Streuner herumtreiben. Oder zumindest EIN Streuner, ein großer grau-weißer Kater. Er machte sich bereits im Sommer bemerkbar, als er an Müllabhol-Tagen die gelben Müllsäcke ausräumte und meine alten Katzendamen furchtbar erschreckte, indem er sich Nachts vor Haus- und Terrassentür herumtrieb. Angeblich sollen mehrere Streunerkatzen auf einem Friedhof in unserer Nähe leben; ob er wohl zu denen gehört?

Als wir nun vor kurzem den ersten Schnee und bitteren Frost bekamen, gingen mir diese Streuner nicht aus dem Kopf. Kein Dach über dem Kopf, erschwerte Futtersuche… Also richtete ich kurzerhand ein provisorisches Plätzchen in unserem Gartenhäuschen ein. Katzen-Transportkorb ohne Tür, dafür mit altem Bettlaken drin in die Mitte gestellt, gegen die Kälte von unten eine Lage Zeitungen und von oben mit Gartenstuhl-Auflagen abgedeckt. Auch kein Himmelbett, aber mit Sicherheit geschützter und vielleicht auch etwas wärmer. Und natürlich gabs einen Napf mit Trockenfutter daneben! Der auch geleert wurde, aber das konnte ja alles mögliche an Viechzeugs gewesen sein…
Der Göttergatte fand die Idee denn auch nicht so prall und befürchtete, ich könnte ein Paradies für Ratten eingerichtet haben. Denkste! Seit zwei, drei Tagen flippt Cindy, mein altes Mädchen und Wachkatze vom Dienst, Nachts regelmäßig aus: großes Geschrei und Geknurre, Gefauche und Gebrumme! Kurz gesagt: ein Gezeter, dass man als Dosenöffner fast aus dem Bett fällt. Was dem GöGa übrigens letzte Nacht beinahe tatsächlich passiert ist – von dem Theater wach geworden, wollte er schon im Galopp die Treppe hinunter, weil er dachte, es gehe unserem kleinen Billy an den Kragen… Ruhig, Brauner, ruuuhig, meinte ich cool, das sei nur fremder Katzenbesuch. Der GöGa fand die Aktion ziemlich uncool und marschierte brummelnd wieder ins Bett; ich dagegen konnte mir ein Grinsen nicht völlig verkneifen. Aber das nur nebenbei.

Vorgestern habe ich jedenfalls den großen grau-weißen Kater in unserem Garten gesehen, gestern wieder. Ob er nun tatsächlich ein Streuner ist oder vielleicht doch irgendwo in der Nachbarschaft wohnt, weiß ich nicht, aber jedenfalls besucht er uns Nachts häufig, sucht nach Futter und wohnt jetzt wohl auch in unserem Gartenhäuschen. Dort hatte ich ein paar Tage lang nicht gefüttert; also marschierte ich gestern Nachmittag raus und füllte dort Futter nach. Auf einmal raschelte es im aufgestellten Korb, und -siehe da- plötzlich schoss der Graue in wilder Panik aus an mir vorbei in den Nachbargarten. A-ha! Erwischt!
Ich denke, er kommt wieder; anscheinend findet er meine „Notunterkunft“ ganz annehmbar, und Futter gibt es ja jetzt auch regelmäßig, wenn ich weiß, dass ich tatsächlich einen Wintergast habe. Ich denke außerdem, dass ich ihn „Oskar“ nennen werde. Ob Oskar es wohl gut findet, wenn ich ihm mal meinen Snuggle Safe in den Korb lege? Das ist eine spezielle Wärmescheibe für Tiere, die die Wärme rund neun Stunden lang hält…. Denn: in diesen Tagen braucht nicht nur der Mensch etwas Warmes. Oder???