„Abgehört – Deutsche Generäle in britischer Kriegsgefangenschaft 1942 – 1945“ von Sönke Neitzel

Auf Phoenix TV wurde gerade die fünfteilige Serie „Die Wehrmacht“wiederholt, die sich zu großen Teilen auf die Abhörprotokolle hochrrangiger internierter deutscher Offiziere in Trent Park stützt. Grund genug für mich, mir das Buch, in denen Auszüge aus diesen Protokollen veröffentlicht wurden, einmal näher anzusehen. 

Trent Park ist ein herrschaftliches Anwesen nördlich von London, das im Zweiten Weltkrieg als Kriegsgefangenenlager für deutsche und italienische Generäle und Stabsoffiziere benutzt wurde. Die britischen Regierung hatte dort von 1942 bis 1945 ein Speziallager für hochrangige Kriegsgefangene eingerichtet, dessen Räume der britische Geheimdienst abhörte. Die Protokolle der abgehörten Gespräche zwischen den verschiedenen gefangenen Offizieren waren eine wichtige Quelle für den britischen Geheimdienst.

Man brachte bewusst Offiziere hier unter, von denen man vermutete, dass sie über kurz oder lang in der entspannten Atmosphäre dieses Lagers beginnen würden, in Gesprächen untereinander ihre Kriegserfahrungen auszutauschen. Oft wurden hier ganz bewusst hochrangige Offiziere zusammengebracht, von denen der britische Geheimdienst wusste, dass sie unterschiedliche Ansichten zu grundlegenden Fragen vertraten. 1942 waren allerdings zunächst mit Ludwig Crüwell und Wilhelm Ritter von Thoma nur zwei Generäle im Lager untergebracht, die in Nordafrika in Gefangenschaft geraten waren. 1943 kamen dann immer mehr hochrangige Offiziere hinzu: von August 1942 bis Oktober 1945 wurden 84 deutsche Generäle in Trent Park gefangen gehalten.

Die Abhörprotokolle, die in den National Archives in London verwahrt werden, wurden bereits 1996 freigegeben, doch von der historischen Forschung kaum genutzt. 2005 hat der Mainzer Historiker Sönke Neitzel das viele tausend Blätter umfassende Material in Auszügen veröffentlicht. Neitzel ist u.a. Professor für Modern History an der Universität Glasgow sowie Fachberater der Redaktion Zeitgeschichte des ZDF und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung. Aus seinem Buch lässt sich lt. SPIEGEL-Kritik u.a. ersehen, dass führende Offiziere der deutschen Wehrmacht anscheinend viel früher und präziser über den Holocaust informiert als bislang angenommen – ohne dass sie je öffentlich gegen die Judenvernichtung protestiert hätten. Ich bin mal gespannt… Rezension folgt!

„Abgehört – Deutsche Generäle in britischer Kriegsgefangenschaft 1942 – 1945“
Autor: Sönke Neitzel; ISBN: 3548607608 ;Verlag: List; Seiten: 656; Preis: 10,95 Euro