Monat: August 2012

Kleine wilde Hummel

Nach zwei aufregenden Wochen hat sich das Leben hier wieder eingependelt. Die erste Zeit mit Leni war sehr aufregend: die Kleine hat vor nichts Angst, erkundet unternehmungslustig den Garten, den Keller und überhaupt jede Ecke, krabbelt überall dorthin, wo sie nicht hin soll – und hielt mich gerade am Anfang ganz schön auf Trab! 😉

Dank Leni haben wir nun aber auch das Loch gefunden, durch das unsere beiden Ausbrecher Kira und Baby immer aus dem Garten entwichen. Leni hatte es nach zwei, drei Tagen spitz, wo man entfleuchen kann – Felix dagegen hatte das bis zuletzt nicht gecheckt. Zum Glück! Er ist aber auch einfach ein ganz Lieber, zeigt gerade wieder seine enorme soziale Ader und kümmert sich wie ein Onkel oder großer Bruder um die Kleene. Er ist wirklich ein Schatz von Kater!

Inzwischen läuft alles wieder normal. Leni hat sich problemlos in unsere „Herde“ und Familie eingefügt; irgendwie ist es so, als sei sie schon immer da gewesen, nur bis jetzt halt unsichtbar…

Weitere Fotos sind auf ihrer neuen Seite in der Katzenwelt zu sehen!

 Icefires auf der Fensterbank        Baby und Leni beim Kuscheln erwischt!

=> Klick auf die Bilder macht groß!


Leni ist da!

Unsere Herde ist wieder zu fünft!!! 🙂

Gestern Abend ist unsere kleine Leni Luisa Queen of Icefire zwar ziemlich k.o., aber heil nach fast 9-stündiger Fahrt aus der Schweiz bei uns eingetroffen. Unser Jungkater Baby (übrigens ihr Großonkel) hat sie sofort in Empfang genommen und ist ihr die erste Zeit nicht von der Seite gewichen; Felix war das Ganze allerdings zu viel und er hat sich nur gelegentlich mal blicken lassen. Richtig leid getan hat mir meine Kirakatze: sie ist neugierig auf Leni zu und wollte sie beschnüffeln – und Leni hat sich vor der dunklen Maske von Kira so erschrocken, dass sie – fauchte. Kira sah ziemlich indigniert und fast ein wenig unglücklich aus: „wieso faucht die Kleene mich denn an, ich bin doch ganz lieb!??“ Dass meine alte Meekey-Katze nicht begeistert sein wird, war eh klar; sie ist nun mal eine alte Dame und will ihre Ruhe. So lange Leni ihre “heilige Grenze” von ca. 1 Meter nicht unterschreitet, tut sie ihr aber nichts.

Gestern Nacht haben die Jungs Leni dann erst mal einer ausgiebigen Körperwäsche unterzogen, sie von oben bis unten abgeleckt und ihr das ganze Haus gezeigt. Als ich mit meiner Freundin hinzu kam, wurden wir von den Katers argwöhnisch betrachtet: wir werden doch wohl der Lütten nix tun??? “Pass auf ey, wir sind die großen Bruders…” ggg
Kira hat in der Nacht noch mehrmals versucht, mit der Kleinen Kontakt aufzunehmen, und wurde jedes Mal angefaucht. Oh je! 🙁 Geknickt und ratlos hat sie sich dann irgendwann entnervt zurück gezogen – heute war aber schon alles viel besser, und gemeinsam hat sich die ganze Herde dann im Garten verlustiert. Leni ist ja noch so klein, dass wir sie prompt verloren haben und aus den Johannisbeer- und Stachelbeersträuchern heraus pulen mussten… 😉

Ich bin heidenfroh, dass die Zusammenführung so problemlos verlaufen ist und sich die Lütte augenscheinlich sehr wohl fühlt: als ich heute Morgen gerade dabei war, ihr Futter zu geben, war ich wohl nicht schnell genug, und Madame hat mir derweil buchstäblich die Butter vom Brot geklaut… :O
Ob sie das wohl noch öfter tun wird: uns allen die Butter vom Brot nehmen??? 😉

Leni total k.o. nach der langen Fahrt          Leni auf Herrchens Keyboard          Leni erkundet den Garten           Spielen mit den Jungs   

 
  Nachbarn begrüßen          Neugierige Leni         Ich bin fit -  Ihr auch?           Leni hält Siesta auf dem Gartentisch

(Klick aufs Bild macht groß -Mauszeiger drauf zeigt Titel)