Lieber Felix… ein Jahr ist es heute her, als ich Dich gehen lassen musste.
Mir ist, als sei es gestern gewesen.
Ich vermisse Dich immer noch so sehr, mein großer Junge…

„Irgendwo da oben, über dem Regenbogen,
ganz weit oben…
All die Träume, die du mal geträumt hast,
damals.
Die Singvögel in unserem Garten fliegen wieder.
Die Träume, die du mal geträumt hast,
wurden sie wahr – dort, wo Du jetzt bist?

Eines Tages werde ich einen Wunsch an einen Stern schicken,
und dort aufwachen, wo ich die Wolken ganz weit hinter mir lassen kann,
wo Trauer und Kummer einfach so schmelzen, wie Zitronenbonbons.
Ganz hoch oben über den Schornsteinspitzen, da wirst du mich finden.

Irgendwo da oben, über dem Regenbogen.“

Felix 2015_Bild von Daniela zum Geburtstag (1)_bearbeitet kleiner

Das Bild ist eine Zeichnung, die meine Schwester nach einem Foto von Felix extra für mich gezeichnet hat.  Sie hat sie mir vor drei Wochen an meinem 50. Geburtstag geschenkt. Leider ist das Bild sehr schwer zu fotografieren; um die Spiegelungen auszuschalten, hätte ich es aus dem Rahmen nehmen müssen, aber das wollte ich denn dann doch nicht.


Lieber Felix.
Eben, um 10 Minuten vor ein Uhr, saß ich an unserem Tisch. Natürlich stehen wieder weiße Rosen darauf. Und Deine Kerze davor. Natürlich habe ich Dir eben auch wieder Deine rosa Rose zu Deinem kleinen Grab gebracht. Und natürlich habe ich mir dann wieder Dein Video angesehen und unter Tränen jeden Moment noch einmal erlebt.
Es tut mir so leid, dass ich Dir nicht habe helfen können….

Lass es Dir gut gehen.
Wo immer Du auch bist.
Ich bin im Herzen bei Dir.
Ich habe Dich so lieb.
Immer noch.
Immer wieder.
Immer weiter.