Kategorie: Körperliches

Wieder da!

Krankheitsbedingt war hier zuletzt wenig los – das soll sich aber demnächst wieder ändern!


Antischnief oder Mein neuer Schnuddel

Nachdem ich im Januar/Anfang Februar drei Wochen lang richtig heftig mit einer Grippe zu tun hatte, dachte ich eigentlich, es ginge nun gesundheitlich wieder aufwärts. Denkste! Prompt wachte ich vor rund 10 Tagen jede Nacht mit heftigen Kopfschmerzen auf; es pochte in der Stirn, das Bücken tat weh, im oberen Kopfbereich tat alles weh – na toll: Sinusitis! Und zwar eine ausgewachsene, die auch mittels Einnahme von Medikamenten nicht weichen wollte.

Zum Arzt konnte/wollte ich nicht, da ich ein Antibiotikum wegen der Resistenzgefahr nur ungern einsetze und nur dann, wenn es wirklich unumgänglich ist. Außerdem habe ich auf das letzte Antibiotikum vor 1 1/2 Jahren allergisch reagiert, und dann war auch noch Karneval – hier im Rheinland ist es dort ziemlich utopisch, eine geöffnete Arztpraxis zu finden, weil alles Urlaub macht. Nach mehreren Nächten ohne Schlaf ging ich aber mit den Nerven zu Fuß – und wollte insbesondere die Schmerzen loswerden. Normale Inhalationen mittels Kochpott und heißem Wasser vermeide ich eher, weil ich das Talent dazu habe, mir den Krams eher über den Schoß zu kippen. Also musste endlich ein richtiger Inhalator her! Nicht die schlechteste Investition, zumal ich Polllenallergikerin bin und insbesondere im Frühling und Frühsommer ständig mit einer verstopften Nase zu kämpen habe.

Folglich hielt bei mir nach längerer Recherche Anfang der Woche ein INQUA BR021000 Einzug; auch genannt Antischnief oder schlicht und einfach – Schnuddel. Und: welche Wohltat! Das Inhalieren mit NaCl (isotonischer Kochsalzlösung) tut unheimlich gut, pustet alles frei und hilft mir wirklich. Zeitgleich habe ich mir noch ein homöopathisches Mittel namens Cinnabaris (Zinnober) aus der Apotheke geholt, und die Kombi aus Inhalationen und Globuli hat es geschafft, dass ich nach nur drei Tagen kaum noch Beschwerden hatte.

Natürlich gibt es mit den PariBoys noch bessere Geräte, aber die kosten auch mindestens das Doppelte. Ich jedenfalls bin mit dem INQUA voll zufrieden! Und habe mir schnell noch eine große Pulle mit einem Liter NaCl geordert – kostet im Vergleich zu den zwar handlicheren, aber viel teureren Inhalationsampullen nur einen Bruchteil, und das bei gleichem Inhalt! 🙂


Rippenfellentzündung!

   Wie blöd! Seit Tagen Schmerzen in der rechten Seite/Brustkorb/Schulterbereich, Atemnot, AUA beim Einatmen. Auf der
   AUA-Seite-liegen ging komischerweise, aber wenn ich auf der gesunden Häfte lag und die kranke quasi nach oben
   zeigte, hätte ich vor Schmerzen die Wände hochgehen können. Vorletzte Nacht war es so heftig, dass ich nur mit Hilfe von Schmerzmitteln und einer Schlaftablette einschlafen konnte. Wärme-Hasi und sowas half nur kurzfristig – ach, ich hätte heulen können! Ich dachte, ich hätte mich irgendwie „verlegen“, einen Nerv eingeklemmt oder sowas, aber Pustekuchen: der GöGa tippte gestern schon auf ’ne Rippenfellentzündung – und hatte wohl recht! Heute Morgen dann kurzerhand zu Tante Doktor gefahren, die seine „Diagnose“ so ziemlich bestätigte (Blutbild etc. steht noch aus). Anscheinend hab ich irgendwie ’ne Erkältung oder sowas verschleppt… Nun heißt es Bettruhe. Wie doof! Dabei hatte ich diese Woche sooo viel vor… und Altweiber is ja auch… ach menno*    🙁


Schniefnasenfrauchen

     Ich weiß auch nicht, warum die mich immer erwischen, aber frau muss Kindergarten-Viren echt aus dem Weg gehen. Lenas Schnupfennase ist anscheinend furchtbar ansteckend – mich hat es voll erwischt, und ich liege flach. Bäh. Die Katzen gucken mich irritiert an, wenn ich in mein Taschentuch trompete, und Felix will mich immer mitleidig mit der Nase anstupsen. Was ich aber NICHT will; wer weiß, kann ein Mensch eine Katze mit Schnupfen anstecken? Ich muss mal sehen, ob nicht irgendwo in den Tiefen der Kühltrühe noch selbstgekochte Hühnersuppe schlummert…
Haaaatschi! ‚Tschuldigung. TaschentuchziehundNaseschnaub*  


Erkältet – oder Allergie?

     Nase zu, Schniefen, Augen jucken wie verrückt, sind dick und tränen, Abgeschlagenheit – anscheinend habe ich mir eine blöde
     Erkältung eingefangen. Oder doch nicht? Bin ich etwa allergisch gegen irgendwas? Okay, ich BIN seit Jahren Pollen-
     Allergikerin, aber nur im Frühjahr; im Herbst hatte ich noch nie Beschwerden (außerdem schwirren da ja wohl eher selten noch Pollen durch die Gegend, hrrrm!). Werde wohl doch mal den Hautarzt aufsuchen und einen neuen Allergietest machen müssen. Bis dahin liege ich warm eingemummelt auf dem Sofa, betrachte meine spielenden Katzen und schlürfe selbstgekochte Hühnersuppe. Grüße auch von Felix, er hat sich super mit Kira angefreundet und macht das Haus unsicher. Leider will er nicht als lebende Wärmflasche missbraucht werden. Schade, er ist sooo schön kuschelig…


Gute Besserung!

Die Frauen unserer Familie zeichnen sich seit Generationen durch eine gewisse Baseligkeit aus (ugs für: Stoffeligkeit/Tappsigkeit). Was sich z.B. bei mir schon als Kind dermaßen äußerte, dass ich mir beim ersten Schritt aus der Haustür das linke Knie böse aufschlug und heulend zur Mutter rannte. Beim zweiten Schritt fiel ich dann prompt aufs rechte Knie…
Highlight der erblichen Baseligkeit war dann letztes Jahr mein vergeblicher Versuch, ein paar Gartenliegen-Auflagen in den Keller zu bringen – Resultat des Ganzen: Bruch des rechten Sprunggelenks, zwei Monate Bettruhe, drei Monate Gips, usw. (nur so nebenbei: die Schrauben und Platten befinden sich immer noch drin; öööhm, ich glaub, die müssen demnächst mal raus, oder? Vielleicht sollte ich echt mal den Onkel Doktor aufsuchen?)
Mein Fräulein Tochter setzt die Familientradition jedenfalls in souveräner Weise fort: Knie verdreht (beim normalen Laufen/Spazierengehen!), Kreuzband gerissen und noch jede Menge anderer Krams kaputt, demnächst auch OP. Irgendwie sind wir Mädels einfach nicht in der Lage, ordentlich wie alle anderen Leute geradeaus zu laufen…
Gute Besserung, liebe Jenny!


Hm…

… irgendwie sind die letzten Tage nicht ganz so erfreulich gewesen. Okay, große Freude über das tolle Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Eishockey-WM: Platz vier ist wirklich prima! Weniger große Freude über das verlorene Champions League-Finale des FC Bayern München: dabei haben die gar nicht mal sooo schlecht gespielt, aber Mailand war halt klar besser im Abschluß, in der Chancenverwertung. Noch weniger Freude über „Spuckeritis“ von Lena bei ihrem Besuch an diesem WE: der Armen war den ganzen Samstag schlecht, beim Grillen wollte sie nichts essen, und nicht mal der geliebte Wirbel-Pudding rutschte. Besser wurde es erst, als sich pünktlich zum Beginn des Spiels Mailand – Bayern der Magen entleerte… Tja, und ganz und gar keine Freude dann am gestrigen Pfingst-Sonntag: Geburtstagsfeier bei unserem Nachbarn, und dieses Mal war MIR irgendwie plümerant in der Magengegend. Als dann postwendend der Bailey’s zurück kam, um zu gucken, wo denn der Rest bliebe, habe ich mich freiwillig zu einem verfrühten Bettaufenthalt entschlossen. Schöne Pfingsten gehabt zu haben. 🙁


Herr Backenzahn

Ich habe (mal wieder) eine dicke Backe… äh, Wange. Gestern war noch einmal Zahnarztbesuch angesagt; der böse, alte, kaputte, hinterste linke Backenzahn sollte raus. Sollte – wollte aber nicht. Erst mal ließ sich der blöde Zahn nicht richtig betäuben; der Nerv meckerte andauernd. Also jagte Frau Doktor nach drei fruchtlosen Betäubungsspritzen drei weitere DIREKT in den Nerv. Ich = gaaanz tapfer, aber trotzdem = auauaaua… Dann ließ sich der dumme Zahn einfach nicht ziehen. Also schnippelte Frau Doktor das Ganze noch an zwei, drei weiteren Stellen auf, damit sie besser dran kam. Unter Protest kam Herr Backenzahn dann endlich raus, allerdings nur in diversen Einzelteilen. narf*
Und die Moral von der Geschicht‘: Suppe schmeckt wirklich gut…  


Ich nu auch

Aktuelles von der Magen-Darm-Grippe-Front: ERWISCHT!
(Di, 16.02., 20 Uhr)


Tee, ToiPa und Mini-Zwieback

Habe vor ein paar Tagen meine ganz private Krankenstation eröffnet. Erster Patient war ich selber, mit meiner noch nicht völlig auskurierten dicken Erkältung. Fies, wenn vor allem der Schnupfen nicht weggeht… Aber zu ertragen. Und ja eigentlich wieder auf dem Weg der Besserung.
Am Sonntag trudelte dann Enkelkind Lena ein. Käseweiß im Gesicht und spitze Nase – nanu, was war denn los? „Magen-Darm-Epidemie im Kindergarten„, seufzte der ebenfalls blass aussehende andere Opa, der als Chauffeur fungierte, und murmelte was von „viele Kinder krank„, „Erzieherin auch„, „Kindergarten zeitweise geschlossen“ sowie „Meldung ans Gesundheitsamt„. Oha! Lena selber war auch einige Tage lang krank gewesen, aber es ging ihr wohl wieder besser. Dafür hatte sie es erfolgreich geschafft, ihren Papa und schließlich auch dessen Eltern mit ihren Viren/Bakterien an- und darnieder zu strecken: “ jetzt liegen wir flach„, so Opa II, schon im Gehen befindlich. 
Das konnte ja heiter werden. Die letzten Tage waren dann auch dementsprechend; von wegen ‚Lena ging es besser‘! Ich pendele seitdem zwischen Küche, Kinder- und Schlafzimmer. Gott sei Dank haben wir ja drei WC’s im Haus; das „Mädchenklo“ von Lena und mir unterzog ich jeden Tag einer Komplettreinigung mit Sagrotan. Half auch; ICH blieb bisher „clean“. Dafür ging es letzte Nacht prompt bei meinem Göttergatten los: als er um 01.30 Uhr begann, in unregelmäßigen Abständen Richtung Bad zu stürzen, schwante mir Böses… Die Nacht war kurz, sach ich Euch. Was ’n Gerenne! Zum Glück hatten wir gestern noch ein paar Kleinigkeiten wegen Lena besorgt, die wir nun gut gebrauchen können: Salzbrezeln, Fencheltee, Mini-Zwieback. Und ’ne Großpackung Toilettenpapier….
Melde mich also bis auf weiteres erneut für ein paar Tage ab. mrrrgh*