Kategorie: Menschliches

Aus gegebenem Anlass…

Wahre Freunde sind nicht die


+ Bernhard und Onkel Hellmut

Nachdem uns kurz vor Weihnachten mein Stiefvater Hans auf so tragische Weise verließ, mussten wir nur sechs Wochen später von zwei weiteren geliebten Seelen Abschied nehmen: von meinem Schwager Bernhard und meinem Onkel Hellmut. Beide starben am selben Tag…
Berni völlig überraschend an einem Hirnschlag, gerade erst 60 Jahre alt. Onkel Hellmut war 96 und  hatte ein reiches, erfülltes Leben hinter sich, aber auch er wollte eigentlich noch nicht gehen.

Diese Zeit war unglaublich schwer – und traurig für uns. 🙁

Kerze_free stock foto


+ Hans

Ostern 2014 (3)_bearbeitet2_kleiner2

*13.7.1936    + 19.12.2014

Alles hat seine Zeit.
Leben hat seine Zeit, Sterben hat seine Zeit.
Ich hoffe, ich habe alles richtig gemacht.
So, wie Du es gewollt hättest.
Ich bin so froh, dass Jenny und ich Dich begleiten konnten.

Shine on, Hans.
Und grüß mir Mama.
Ich habe Dich lieb.
Und werde Dich nie vergessen.

Dein Kind großes

 


Schweigen

Wenn Menschen Dein Schweigen nicht verstehen_kleiner


+ Lilli

Gerade von Tante Christels Beerdigung zurück, erreichte mich am vergangenen Freitag (22. Februar) die unfassbare Nachricht vom Tod Oma Lillis: Großmutter meiner Tochter, Uroma meiner Enkelin. Wie Tante Christel starb auch sie schnell an Leberkrebs.
Wie grausam kann das Leben manchmal sein…

„Wir setzen uns mit Tränen nieder, ruhe sanfte, sanfte Ruhe…“
(Johann Sebastian Bach)


What can you see…

Für Kurt

Lay down your sweet and weary head
Night is falling, You have come to Journey’s end

Sleep now- Dream of the Ones who came before
They are calling from across a distance shore

Why do you weep ? What are this Tears upon your Face ?
Soon you will see, All of your Fears will pass away

Safe in our arms, You’re only sleeping

What can you see- On the horizon ?
Why do the white gulls call ?

Across the Sea, a pale moon rises
The ships have come- to carry you home

And all will turn to silver glass
A light on the water, all souls pass

Hope fades- Into the World of night
Through shadows falling – Out of memory and Time

Don’t say- We have come now to the end
White shores are calling- You and us will meet again

And you’ll be here in our arms- Just sleeping

What can you see – On the horizon ?
Why do the White gulls call ?

Across the sea, a pale moon rises
The ships have come- To carry you home

And all will turn to silver glass
A light on the water
Grey ships pass
Into the West.


Lena ist jetzt ein Schulkind!

Mit einem Lächeln auf den Lippen und einer Träne im Knopfloch haben wir heute Lena eingeschult. Meine Güte, sind diese 6 Jahre schnell vergangen… Ein schöner Vormittag mit einer völlig aufgeregten Lena: erst gemeinsamer Gottesdienst, dann eine kleine Einführung in der Mehrzweckhalle mit Begrüßung und einem Theaterstück der Viertklässler, danach die erste Schulstunde mit Stundenplan und Sitzverteilung. Natürlich sitzt Lena neben ihrer besten Freundin Jolina! 😉
Alles Gute, mein Mäuschen, auf Deinem Start ins „richtige“ Leben…

Lena und ihre gemeinsam mit Tante Vera gebastelte Schultüte          Hach, ist das alles aufregend!            Papa ist neugierig                Ich bin jetzt Schulkind!                 Na, ob es mir hier gefällt?

(Wie immer: Mauszeiger aufs Bild zeigt Titel an, Klick macht groß!)


+ Loriot

Wehmut, Trauer – und trotzdem ein leises Lächeln.
Gestern Abend ist Loriot gestorben, Deutschlands größter Humorist.
Vicco von Bülow wurde 87 Jahre alt.
Er hat mich mit seinem Sketchen durch meine Kindheit und Jugend begleitet.
Unvergessen bleiben Klassiker wie „Die Nudel“ mit der tollen Evelyn Hamann, Hoppenstedts,
Herr Müller-Lüdenscheid, „Die Steinlaus“, „Kosakenzipfel“, Jodeldiplom oder auch „Das Bild hängt schief“…
Sie haben mich zum Lachen gebracht, Herr von Bülow.
Danke dafür!

 


Lena Meerjungfrau

Lena liebt es, sich zu verkleiden! Logisch, sie ist ja ein kleines Mädchen… ;-))
Als Karneval vor der Tür stand, jammerte sie, dass ihr Prinzessinnen-Kleidchen nicht mehr passen würde. Und sie habe ja so gaaar keine Ahnung, als was sie gehen solle. Hm. Dann bekam sie einen Abend dummerweise den Karnevalskatalog der „Butinette“ in die Finger. Und die Augen wurden immer größer! Als sie dann das Kleid einer Meerjungfrau fand („guck mal, Immi, MIT Flosse!“), war alles zu spät: haben-wollen-haben-wollen… Und, Kind nicht dumm, rannte zu Ippi, guckte ihn mit großen blauen Kulleraugen an und bettelte: „Iiiiipppi, DAS Kleid möchte ich sooooo gerne haben, schenkst Du mir das?“ Naja – wer kann zu solch bittenden Kinderaugen schon nein sagen… Wir jedenfalls nicht. Das Kleid wurde bestellt, und ein Haarreif mit Krabbe sowie ein Täschchen im Fisch-Design musste auch noch mit ins Paket. Dann wurde anprobiert und selig als Meerjungfrau durchs Haus gerannt. Was Jungkater „Baby“ klasse fand: er versuchte immer, den Fischschwanz zu erhaschen – und Lena handelte sich prompt ein paar dicke Kratzer am Bein ein. Tja, wer schön sein will, muss leiden…
Nächste Aktion: Einkaufen mit Immi und Ippi. Im Zeitungsregal lag die „Lillifee“-Zeitung. Und -oh je- als Beilage ROSAROTE Handschuhe mit Puschelrand! Und wieder kam, was kommen musste: Entzückensschrei, Kulleraugen, „krieg ich das? Bitteeeeeeee…“ Um den Finger gewickelt. Wieder mal. Wie macht sie das bloß immer???

Lena Meerjungfrau            “Guck mal, sogar MIT Flosse!”             Lillifee-Handschuhe             Da strahlt aber jemand…

Wie immer gilt: => Klick aufs Bild = Großansicht!
(Und wenn man mit der Maus auf das Bild geht, gibt es auch den Titel zu sehen!)


Lena hat ein großes Bett

Am vergangenen WE war Lenachen wieder da, meine kleine Enkelin. Hach, an der Kleenen sieht man, wie schnell die Zeit rast… Nächstes Jahr Schulkind… Und unsereins nicht mehr Anfang 40, sondern Mitte… seufz*
Wie dem auch sei: Lena wächst. Und wächst. Und wächst. Das Kinderbett wurde langsam zu klein für sie, also haben wir beim real,- ein schönes neues, großes Bett mit Bettkasten und Schubladen erstanden. Natürlich zum Selbstaufbau, in Einzelteilen. Die lagen dann erst mal tagelang in Lenas Zimmer herum, bis wir uns endlich an den Zusammenbau wagten. Lustige Sache, ganz wie bei Loriot: „Dübel hier, Schräubchen klein da, Schräubchen groß rechts, wo ist überhaupt der Hammer, und der Akkuschrauber hat keinen Saft mehr, schmeiß mal die Katzen raus, die stecken mit den Pfoten im Holzleim, halt doch mal die Ecke da fest, aua, wenn ich sage drücken, dann musst Du auch drücken!, und wo kommt dieser Nuppsi noch mal hin?“ Letzten Endes waren wir aber tatsächlich in zwei Stunden fertig – Lena war toootal begeistert und stiefelte glücklich in ihr neues großes Bett!
Am nächsten Tag haben wir dann noch ein Regal aufgestellt und ein weiteres umgehängt und alles neu eingeräumt. Lena saß schließlich superstolz in ihrem „neuen“ Zimmer und strahlte wie das berühmte Honigkuchenpferd. Immi, ich bin grooohoooooß!!!

Lena in ihrem “neuen” Zimmer                  Eine superstolze Lena!                 Lenas erste Nacht im neuen großen Bett    

Wie immer: =>Klick aufs Bild = Großansicht!
(Und wenn man mit der Maus auf das Bild geht, gibt’s sogar den Titel zu sehen…)